Jan İlhan Kızılhan (auch: Ilhan Kizilhan, * 1966) ist Psychologe, Autor und Herausgeber. Er gilt als „international anerkannter Experte der Transkulturellen Psychiatrie und Traumatologie“.

Nachdem İlhan Kızılhan 1973 in die Bundesrepublik Deutschland einreiste, studierte er zunächst von 1988 bis 1993 Psychologie und Soziologie an der Universität Bochum, dann 1995 in den Vereinigten Staaten von Amerika in Washington D.C. an der Georgetown University, wo er gleichzeitig als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Psychologe im Human Right Law Project in Los Angeles arbeitete. Zurück in Deutschland, wurde Kizilhan 1999 im Fach Psychologie an der Universität Konstanz promoviert mit dem Prädikat Magna cum laude.

 

Noch im selben Jahr erhielt Kizilhan seit 1999 die Stellung als leitender Dipl. Psychologe, Abteilungsleiter und klinischer Manager der psychosomatischen Michael-Balint-Klinik in Königsfeld.

2002 absolvierte Kizilhan eine Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten an der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie (TAVT), wo er approbierte.

Nachdem er seit 2006 die Projektleitung der Arbeitsgruppe Migration und Rehabilitation übernommen hatte am Institut für Psychologie (Rehabilitationspsychologie) der Universität Freiburg, wurde er 2010 von der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen zum Professor berufen. Seit 2013 leitet er den Studiengang Soziale Arbeit mit psychisch Kranken und Suchtkranken.

Kizilhan promovierte zu dem in Orientalistik an der Universität Göttingen.

(Auszug aus Wikipedia)

Vortrag:
Transkulturelle Aspekte in der Psychiatrie und Psychotherapie.

 

Workshop I.
Traumatisierung bei Kindern und Jugendlichen aus Kriegsgebieten – Erkennen, Umgang, Hilfen

Workshop II:
Kultursensible Narrative Traumatherapie

Weitere Angaben zu Person, Veröffentlichungen und Lehre

 

http://www.dhbw-vs.de/hochschule/mitarbeitende/jan-kizilhan.html